Die Bäckerei

Sie finden uns in der Essener Straße 11 - Ecke Bochumer Straße in Moabit. Seit 18.10.2016 werken wir hier Brot. Von A-Z kann man die Herstellung sehen, Fragen stellen und sich von der Qualität überzeugen. Wir legen grössten Wert auf Transparenz und lassen uns dabei beim Wort nehmen.

Hier backen und verkaufen wir unsere Produkte. Montags haben wir von 15 Uhr bis 18.30 Uhr geöffnet, Dienstag bis Donnerstag von 8 Uhr bis 18.30 Uhr, Freitags bis 18 Uhr und Samstags von 8 Uhr bis 13 Uhr.

The Bakery

You find us in Essener Straße 11, just at the corner with Bochumer Straße in Moabit. Here we produce bread since Oktober 10th 2016. You can watch the production from the beginning to the end, ask questions and convince yourself of the quality. We care deeply about transparency and that you can take us at our word. 

On Mondays we are open from 3 pm to 6.30 pm, from Tuesday to Wednesday from 8 am to 6.30 pm, on Friday till 6 pm and on Saturday we are open from 8 am to 13 pm.

 

brotwüstenexpeditionsfahrzeug

Foto: Jonas Sjarov Die Mobile Bäckerei im Berliner Abendlicht

Foto: Jonas Sjarov
Die Mobile Bäckerei im Berliner Abendlicht

Was einem so zuläuft. Ein Zufall war es, dass es zu unserer Mobilen Bäckerei kam. An seinem letzten Tag in der Schweiz, auf dem Weg nach Deutschland, entdeckte Florian Domberger die große Militärbäckerei, die in auffälligem Tarngrün in Tuggen am Straßenrand stand. Nicht sofort, doch irgendwann kaufte er sie. Nun steht sie in Eberswalde oder an einem anderen Ort in und um Berlin – meistens auf Märkten, Festen oder Veranstaltungen– und wir backen darin unser Brot.

Das Brotwüstenexpeditionsfahrzeug vor der Markthalle Neun in Kreuzberg. Zärtlicher Slogan: Motorbread. Baking everything louder, than everyone else.

Das Brotwüstenexpeditionsfahrzeug vor der Markthalle Neun in Kreuzberg. Zärtlicher Slogan: Motorbread. Baking everything louder, than everyone else.

Der Bäckermeister Ralf vor dem Ofen der Mobilen Bäckerei.

Der Bäckermeister Ralf vor dem Ofen der Mobilen Bäckerei.

Nicht ohne Grund haben wir die Mobile Bäckerei „Brotwüstenexpeditionsfahrzeug“ getauft. Wir möchten gutes Brot in sogenannte Brotwüsten bringen. Sollte sich Wüste dabei nicht nur auf die Abwesenheit von gutem Brot, sondern auch auf landschaftliche Aspekte beziehen, so würden wir dennoch für gutes Brot sorgen können. Denn die Mobile Bäckerei ist autark. Sie braucht nur sich selbst, einen Bäcker und natürlich Mehl, Salz und Wasser. Mit Hilfe von Benzin wird ein Generator am Bäckereiwagen in Gang gesetzt und Strom erzeugt. Diesen Strom braucht es für den Ofen, der dann anhand des Brennstoffs auf bis zu 330 Grad aufgeheizt wird.

Foto: Marianne Rennella Unser Bäcker Heri

Foto: Marianne Rennella
Unser Bäcker Heri

Unsere Mobile Bäckerei sieht heute noch genauso aus wie 1968, als sie gebaut wurde. Bis auf eine neue Teigknetmaschine ist alles im Original erhalten und funktioniert auch noch. Jedes Schweizer Bataillon hatte eine Mobile Bäckerei und unsere ist damit eine von insgesamt 170 Mobilen Bäckereien. Unsere Mob Bk ist eine 68A mit der laufenden Nummer 130. Etwa 20 Stück werden in Deutschland und der Schweiz noch eingesetzt, alle sind aber nur noch zivil unterwegs. Die Schweizerische Armee hatte zudem auch noch Mobile Mühlen.   

Foto: Jonas Sjarov

Foto: Jonas Sjarov

Mit unserem Brotwüstenexpeditionsfahrzeug fahren wir in die Brotwüste und bringen handwerklich gefertigtes Brot zu den Menschen. Unser Anhänger ist eine ehemalige Feldbäckerei der Schweizerischen Armee und wird seit Januar auf Veranstaltungen eingesetzt. Wir backen vor allem unser Beutebrot und unser Roggen/Dinkel. Auch hier gilt der Grundsatz, dass wir unsere Zutaten im Fahrzeug komplett verarbeiten: Mehl/Wasser/Salz rein und grossartiges Brot raus.

Foto: Marianne Rennella Florian Domberger und ofenfrisches Beutebrot

Foto: Marianne Rennella
Florian Domberger und ofenfrisches Beutebrot

Hier die nächsten Termine mit unserer Mobilen Bäckerei:

01.12.2017 – 10.12.2017 vor dem Rathaus in Eberswalde

Foto: Jonas Sjarov Zum Tag der Offenen Gesellschaft auf dem Tempelhofer Feld

Foto: Jonas Sjarov
Zum Tag der Offenen Gesellschaft auf dem Tempelhofer Feld