Werken selbermachen: Ob Gelernter oder Quereinsteiger, die Motivation zur Qualität und zum Geschmack ist das Wichtigste. Einfach anfragen.

Werken sehen: Jeder kann den Herstellungsprozess von Beginn an einsehen und begleiten: Zusehen, wie feines Brot entsteht und schmeckt.

 

Producing bread yourself: Regardless if you are a skilled baker or a career changer, the most important aspect is your motivation to bake a high-quality and tasteful bread.

Follow the production process: Everybody can see and attend the manufacturing process right from the start; watch how good bread is made and taste it fresh from the oven.

Screenshot 2017-10-08 14.43.25.png

 

Unsere Lieferanten

 

das mehl aus der rolle mühle

Foto: Rolle Mühle

Foto: Rolle Mühle

Die Rolle Mühle ist im Erzgebirge, dort isst und bäckt man sehr gerne Stollen. Viele Bäckereien und Konditoreien beziehen das Mehl für ihren Stollen aus der Rolle Mühle - wie wir auch. Nur dass wir damit keinen Stollen backen, sondern unser Beutebrot, die Semmeln, die Kuchen und die Brezeln.

Stollenmehl ist ein Nischenprodukt, nur wenige Mühlen bieten es an. Das der Rolle Mühle ist in Bio-Qualität und das Getreide dafür stammt von sächsischen Landwirten. Ein besonderes Merkmal dieses Mehls ist der hohe Klebergehalt. "Das Mehl benötigt ordentlich Power, um einen schönen Stollen entstehen zu lassen", sagt die Rolle Mühle. Oder eben ein Brot.
Und ordentlich Power haben wir. 

Die 150-jährige Rolle Mühle arbeitet umweltschonend und verwendet regenerative Energien. Zum Beispiel wird die gesamte Mühle von einem Wasserkraftwerk betrieben, wodurch jedes Jahr 2000 Tonnen CO2 eingespart werden. Oder das Duschwasser für die Mitarbeiter wird von einer kleinen Solaranlage gewärmt. 

Seit wir dieses Mehl verwenden, ist unser Beutebrot sogar noch besser, finden wir. Einen herzlichen Dank an die Rolle-Familie und ihr Team!

 

das roggen-mehl aus der bio-mühle eiling

Die Bio-Mühle Eiling liegt in einem kleinen Ortsteil der Stadt Warstein und ist die einzige 100-prozentige Bio-Mühle in ganz Nordrhein-Westfalen - und das seit mittlerweile 400 Jahren. Thorsten und Jens Eiling heißen die Müllermeister und sie setzen die Mühle in Familientradition fort. Anhand ihrer eigenen Wasserkraft aus dem Fluss Möhne betreiben sie das im 14. Jahrhundert erbaute Mühlenhaus und mahlen biologische Mehle, Gries und Schrot aus Roggen, Kamut, Weizen, Emmer und Dinkel.

Besonders wichtig ist ihnen, die Getreidebauern aus ihrer Region fair für das Getreide zu bezahlen. Dies schlägt sich im Mehlpreis nieder. Dafür garantiert die Bio-Mühle Eiling für nachhaltige Qualität, die transparent nachvollzogen werden kann - ein schlüssiger Kreislauf, der funktioniert. Auch für uns - unser 100-prozentiges Roggenbrot, unser Roggen-Dinkel-Brot und unser Roggenschrotbrot gelingen wunderbar mit dem Roggen-Mehl der Mühle Eiling. 

 

milch, sahne, butter und obst aus der markthalle ix 

© Markthalle Neun

© Markthalle Neun

Für einen guten Uckermarker Butter-Zucker-Kuchen braucht es gute Zutaten. Wir sind sehr glücklich, dass es die Markthalle IX in Kreuzberg gibt und sie zu unseren Lieferanten gehört! Denn dort verkaufen sie genau das, was wir unterstützen möchten: regionale, handwerklich hergestellte Produkte in höchster Qualität von kleinen, unabhängig geführten Höfen.

Die Milch kommt aus Biesenthal, von der Bio-Molkerei Lobentaler. Die Molkerei zeichnet sich durch ihr soziales Engagement aus - im Betrieb arbeiten 26 Menschen mit Behinderung zusammen mit fünf Molkereifachkräften. Unsere Sahne kommt von Schrozberger, dort werden alle Produkte in demeter-Qualität hergestellt. Südlich von Berlin, aus Münchehofe, kommt unsere Bio-Butter. In die Gläserne Molkerei kann man nicht nur von außen hineinschauen, sondern sie auch besichtigen und bei der Herstellung der Milchprodukte zuschauen. Transparenz und Glaubwürdigkeit stehen hier im Vordergrund. 

Auch wir arbeiten hinter verglasten Wänden. Transparenz und die Nachhaltigkeit beginnen da bereits bei unseren Rohstoffen. Unsere Lieferanten unterstützen wir mit voller Überzeugung und erhalten dafür Milch, Butter und Sahne mit vollsten Geschmack.

© Markthalle Neun

© Markthalle Neun

Unseren Uckermarker Butter-Zucker-Kuchen belegen wir sehr gerne mit Obst. Welches, entscheidet die Markthalle IX. Oder genauer gesagt, die Saison. Das, was in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern gerade so wächst, bekommen wir jede Woche frisch für unseren Obstkuchen geliefert. Die Markthalle IX achtet dabei besonders auf hohe Qualität, unterstützt die regionalen Wirtschaftskreisläufe und fördert die Sorten- und somit auch die Geschmacksvielfalt. Besser geht's nicht, finden wir. Danke dafür, liebe Markthalle IX!

 

käse von der alten milch

©Markthalle Neun

©Markthalle Neun

Die Alte Milch in der Markthalle IX hat nicht nur den besten Namen, den ein Käsestand haben kann, sondern vermutlich auch den besten Käse. 

Matthias Becker hat ein kleines, auserlesenes Sortiment. Er sucht nach Käse, besucht dafür die Macher, kostet viele Sorten und entscheidet sich für wenige. Alle Käsesorten, die die Alte Milch anbietet, sind aus Rohmilch und werden in bäuerlicher Landwirtschaft hergestellt.

Der Käse, der jetzt auf unsere Käsestullen kommt, stammt vom Hof Backensholz in Ostern-Ohrstedt, Schleswig. Dort haben die Brüder Jasper und Thilo 400 Kühe aus dessen Milch sie besten Käse machen. Der eine ist Bauer, der andere Käser. Zwei richtig tollen Typen, erzählt Matthias, denen es gelingt, ihre unternehmerische Arbeit mit nachhaltiger Landwirtschaft und ostfriesischer Bodenständigkeit zu vereinen. Auch Matthias Becker ist ein toller Typ - und ein Profi, hat bei Knippenbergs gelernt und sich im Jahr 2015 mit seinem Stand in der Markthalle IX selbstständig gemacht. Wahrhaftig eine Bereicherung, finden wir. 

Wie gut Käse eigentlich schmecken kann, merkt man häufig erst wieder, wenn man hervorragenden Käse probiert. So erging es uns jedenfalls mit denen von der Alten Milch. Derzeit haben wir den Deichkäse, einen 12 Monate gereiften laktosefreien Hartkäse und einen 6 bis 8 Wochen lang gereiften Weichkäse, den Crémeer, bei uns. Der Geschmack des Deichkäses ist aromatisch, erinnert fast etwas an Parmesan und ist ein Hochgenuss auf unserem Beutebrot. Crémeer und Roggen vertragen sich ebenfalls hervorragend, finden wir.

©Markthalle Neun

©Markthalle Neun